Die Entwicklung der Käthe-Kollwitz-Schule

Ein Kennzeichen für alle Schulen für Kranke ist eine große Mobilität. Spezielle Schulräume sind nicht selbstverständlich. So ist auch der Werdegang der Käthe-Kollwitz-Schule bestimmt durch viele Umzüge.

 

Zunächst fand der Unterricht ab 1981 in der neu eröffneten Tagesklinik durch zwei abgeordnete Lehrkräfte statt. Im August 1982 wurde eine „Sonderbeauftragte“ mit halber Stelle eingesetzt. Die Herkulesschule stellte wechselnde Räume zur Verfügung, zuletzt die Hausmeisterwohnung. Die Schüler wurden gebracht und abgeholt, wenn sie den Weg nicht allein bewältigten.

 

1984 wurde die Stundenzahl erhöht, von Lehrkräften der Herkulesschule zusätzlich einzelne Schüler unterrichtet. 1986 wurde speziell für die Tagesklinik eine weitere halbe Stelle eingerichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Herkulesschule, ehemals Bürgerschule.

Eine eigenständige Schule, die Käthe-Kollwitz-Schule,  wurde 1992 gegründet, die Lehrerzahl stieg auf drei Kräfte, darunter die Förderschullehrerin Heike Huflage, die seit 1993 auch die Schulleiterin der Schule ist.

Der Unterricht fand nun in den Räumen einer ehemaligen Schwesternwohnung im Seitentrakt der neueröffneten Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie statt. Die Schülerzahl verdreifachte sich.

Nächste Station waren die verlassenen Räume der Tagesklinik des Ostflügelsouterrains. Als diese endlich nach langer Verzögerung zu einem speziellen Schultrakt umgebaut bzw. vergrößert werden sollten, zog die gesamte Schule in eigens gemietete Container auf dem Parkplatz um.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Container kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles an Ort und Stelle.

Im März 1995 konnte die Käthe-Kollwitz-Schule schließlich in die neuen Räume im Ostflügel einziehen.

Im November 1999 wurde mit der Erweiterung der Klinik auch die Schule um  zwei neue Klassenräume vergrößert. Das Kollegium umfasste fortan fünf Lehrerinnen und zwei Lehrer. Die Klinik erhielt nun den Namen "Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Kassel". Im Zuge einer weiteren Namensänderung heißt die Klinik nun "Vitos Klinik Bad Wilhelmshöhe". Der Name der Käthe-Kollwitz-Schule blieb übrigens seit Anbeginn im Jahre 1992 unverändert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht der Schule. Eingang ist die hintere Tür im weißen Gebäudetrakt.

Im Jahre 2002 richteten wir die Schups-Tagung in der Reinhardswaldschule aus, die jährlich stattfindende Bundestagung des Arbeitskreises Schule und Psychiatrie.

Im Rahmen des Klinikneubaus stand im Dezember 2014 erneut ein Umzug an. Für die Dauer von voraussichtlich zweieinhalb Jahren mussten neue Schulräume im Haus 105 in Bad Emstal bezogen werden. Die alte Vitos Klinik Bad Wilhelmshöhe, oben im Bild, wurde komplett abgerissen.

Neben dem neuen Gebäude in Bad Emstal sind unten noch ein kurzes "Abrissvideo" und Bilder der Baustelle vom Frühjahr 2015 zu sehen.

Video von den Abrissarbeiten
WP_20150402_001.mp4
MP3 Audio Datei 37.4 MB

Wo eben noch Klinik und Schule standen ...

liegen nun Unmengen Schutt.

Nicht nur Schutt ist auf dem Gelände - wie man sieht.

Und hier das neue Gebäude in Bad Emstal, in der sich die Schule während der Übergangszeit befindet.





Ansicht Haus 105:

Die Klassenräume befinden sich in Teilen des linken Gebäudeflügels. Die oberste Etage des Mitteltraktes steht komplett für die Verwaltung samt Lehrerzimmer und Besprechungsraum zur Verfügung.

Ansicht Haus 105 im Frühsommer 2016.

105: Unsere Hausnummer auf altem Gemäuer.

Blumen an den Fenstern und Rhododendren vor den Fenstern. Zumindest im Grundstufenbereich im Erdgeschoss.

Derzeit stehen für elf Lehrkräfte folgende Räumlichkeiten zur Verfügung:

Elf Unterrichtsräume, eine Schulbibliothek, Sekretariat, Schulleitungsbüro, Lehrerzimmer, Besprechungsraum und eine Küche.

Jeder Klassenraum ist mit mindestens einem internetfähigen PC ausgestattet.

Lehrerinnen und Lehrer an der Käthe-Kollwitz-Schule:

     seit 1991 Frau Huflage (Schulleitung)

     seit 1993 Frau Seidel (Schülerzeitung)

     seit 2000 Herr Hellemann  (IT-Beauftragter, Mathematik-Beauftragter)

     seit 2001 Frau Brehmer (Schulbibliothek)

     seit 2004 Frau Bauer

     seit 2007 Herr Gelinek

     seit 2012 Frau Bordiehn (Personalrätin)

     seit 2012 Herr Kootz

     seit 2013 Frau Heinz

     seit 2014 Frau Rüffer

     seit 2014 Frau Höfert (Schulsekretärin)

     seit 2017 Frau Krämer-Horaczynska

     seit 2017 Frau Pohle

 

Zur Kontaktaufnahme bitte hier klicken -

oder eintreten.